Bild 02 Bild 04 Bild 05 Bild 06 Bild 07

Bild 02

Bild 02

Bild 02

Bild 04

Bild 04

Bild 04

Bild 05

Bild 05

Bild 05

Bild 06

Bild 06

Bild 06

Bild 07

Bild 07

Bild 07

Aktuelles

 

Annahmestation  für alte Handys in  St. Laurentius

Über 124 Millionen ausgediente Handys liegen ungenutzt in deutschen Schubladen. Dabei können diese Geräte noch viel Gutes bewirken. Denn diese Handys sind im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert. Rund 2,4 Tonnen Gold befinden sich – so schätzen Experten – in diesen Mobiltelefonen, die ungenutzt in den Schubladen verstauben.

Jedes Handy hilft zweifach:  Mit der Aktion „Handys recyceln – Gutes tun“ kann doppelt geholfen werden. Erstens werden die in den Althandys enthaltenen wertvollen Rohstoffe in Europa aufbereitet und wiederverwertet. Zweitens erhält Missio von der Verwertungsfirma Mobile-Box für jedes recycelte Handy einen Teil des Erlöses für Hilfsprojekte im Kongo.

Sehr unterstützenwert findet  das Team  von Mondo Amiki (Weltfreunde) der Pfarrei St. Laurentius diese Aktion und hat daher in der Pfarrkirche St. Laurentius (Nähe Hauptportal) in Ahrweiler eine Annahmestelle für alte Handys eingerichtet. Und Sie? Wenn Sie  auch noch ein altes Handy zuhause liegen haben,  können Sie dieses dort gerne abgeben (alle SIM- und Speicherkarten vorher entfernen).

 Weiter Informationen liegen dort aus und finden Sie auch unter: www.missio-hilft.de/handyspenden.

 

 

Die Erstkommunionvorbereitung hat nach der Reflektion von diesem Jahr, unter Berücksichtigung der Pandemie, im kommenden Jahr ein anderes Gesicht. Die Eltern werden stärker mit in die Vorbereitung einbezogen. Sie sind ganz besonders eingeladen in ihrer Familie anhand eines Würfelspiels ihre Kinder mit auf den Weg der Erstkommunionvorbereitung zu nehmen.  Es gibt natürlich noch viele andere Impulse; die Eltern werden darüber im Elternbrief  informiert.

So starten wir die Erstkommunionvorbereitung  auch wieder mit einem Wegeröffnungsgottesdienst; nur Corona geschuldet wird dieser drei Mal im Dezember stattfinden.   Die Anzahl der Erstkommunionfeiern, wird so ähnlich wie dieses Jahr auch, an vielen Orten und Zeiten möglich sein. Zu einem späteren Zeitpunkt besprechen wir das mit den Eltern.

Falls Sie liebe Eltern  noch kein Einladungsschreiben zur Erstkommunionvorbereitung vom Pfarrbüro erhalten haben, melden Sie sich bitte telefonisch im Pfarrbüro Ahrweiler: 02641/34737 oder nehmen mit der zuständigen Gemeindereferentin Frau Claudia Braun Kontakt auf.

 (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) Vielen Dank.

 

 

 

Wenigstens das bleibt: Nicht alles ändert sich durch Corona. Wie schon in den letzten Jahren werden auch in diesem Jahr wieder Frauen aus Ramersbach Adventskränze in Handarbeit binden und wenn gewünscht auch schmücken. Die Zweige kommen aus den Wäldern um Ramersbach herum. Regionaler geht es also gar nicht. Zudem besteht damit die Chance, die Straßenkinder in Lima zu unterstützen. In den letzten Jahren haben die Klarissen immer einen Adventsbasar für diese Kinder durchgeführt, was im Moment ja leider nicht möglich ist. Die Ramersbacher haben für diesen Adventsbasar bislang reichlich Plätzchen gespendet. Die Adventskränze wären eine Chance, den Kindern vom Pinienhügel in Lima auch in diesem Jahr eine Hilfe für ihr Leben zukommen zu lassen.

 

Wer einen handgefertigten Adventskranz gerne möchte, meldet sich bitte bei Hanne Schüle, Tel. 02646-913885.

 

 

 

Alljährlich hat das Klarissenkloster zum Adventsbasar eingeladen, um die 650 Kinder vom Pinienhügel, eines der schwierigsten Elendsviertel in der schnell wachsenden Metropole Lima in Peru, zu unterstützen.

 

Im Jahr 2004 wurde das Projekt ins Leben gerufen durch Sr. Adelaida Marca Falcón, einer Franziskanerin von der Unbefleckten Empfängnis in Peru. Die Situation der Kinder vom Pinienhügel kann kurz so beschrieben werden: Viele der Kinder leben in zerbrochenen Familien, die Mütter sind Gelegenheitsarbeiterinnen oder Prostituierte, die Kinder auf sich gestellt. Auch leben Kinder oft in feuchten Unterkünften bei irgendeinem Verwandten, der sie aber im Stich lässt, sobald sie krank werden. Erschwerend wirkt ein allgemeines Klima, der sich häufenden Kriminalität und Überfälle.

 

Für 650 Kinder in der Schule am Fuß des Pinienhügels, die permanent unter Hunger leiden und sich durch Kinderarbeit über Wasser halten, ist das Schulfrühstück unverzichtbar. Durch Schulbildung und personalintensive Sozialarbeit soll der Boden bereitet werden, dass die Kinder dem Klima der generalisierten Gewalt und des Verbrechens entkommen können. Gute Begleitung soll ihnen helfen, ein erfolgreiches Berufsleben zu beginnen.

 

Wie viele andere Veranstaltungen kann in diesem Jahr auch der Adventsbasar des Klarissenklosters aufgrund der derzeitigen Kontaktbeschränkungen nicht stattfinden. Im Sommer haben sich einige Spender spontan an eine Corona-Soforthilfe angeschlossen, dafür von Herzen Vergelt´s Gott.

 

Durch die Erfahrung des Lockdown mit Schließung von KITAS und Schulen hat sich in unseren Breiten allgemein ein neues Verständnis für die Priorität des Schulunterrichtes entwickelt. So bitten die Klarissenschwestern wieder um finanzielle Unterstützung, damit den Kindern vom Pinienhügel unter den durch COVID19 zusätzlich erschwerten Bedingungen Schulbildung ermöglicht wird. Konkret heißt das Uniformen, Schulutensilien und Lernhilfen für mindestens 150 Kinder.

 

Bitte unterstützen Sie das Anliegen. Auch kleine Spenden sind angebracht.

 

Die Bankverbindung lautet:

IBAN: DE57 5776 1591 0010 0570 03, BIC: GENODED1BNA.

Bitte geben Sie ggf. Ihre Anschrift zur Ausstellung einer Spendenbescheinigung an.

 

 

 

Der erste Bauabschnitt der Außensanierung von St. Laurentius ist fertig

 

 

AHRWEILER. Das Gerüst an der Nordseite der gut 750 Jahre alten Kirche St. Laurentius mitten in der Ahrweiler Altstadt ist abgebaut und an der Südseite neu errichtet. Am Sockel nach Norden hin finden noch letzte Malerarbeiten statt. Es wird ein Basaltgrau aufgetragen. So wie es vorher auch war. Der erste Bauabschnitt ist weitestgehend beendet, die Kirche zeigt an Ihrer weniger stark frequentierten Seite, wie sie einmal aussehen wird und wie sie vor dem großen Ahrweiler Stadtbrand von 1689 ausgesehen haben könnte. Bilder aus jener Zeit gibt es nicht. Aber bei Arbeiten am Kirchturm waren rote Farbtöne entdeckt worden, die wohl aus jener Zeit im 17. Jahrhundert stammen und die als „Kölner Rot“ tituliert wurden. Ein Rot, dass nun Einzug in die Außenfassade hielt. Maler und Restaurator Markus Simons und sein Team haben das Rot auf die ansonsten gelb-weiße Fassade aufgetragen. Linien im Kölner Rot deuten nun auf dem Außenputz die Fugen von Quadern an. „Aufgetragen wurden sie mit einem Zwölf-Millimeter-Pinsel“, sagt Markus Simons. Dafür wirken die Linien äußerst prägnant und stechen hervor. Die monumentale, dreischiffige gotische Kirche hat dank des kräftigen Farbtons weiter an Dominanz gewonnen.

 

 

In Corona-Zeitensucht die Kirche immer neue Wege zu den Menschen

AHRWEILER. „Messe anders“ ist ein Projekt der Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler, das Kirche in neuer Form darstellt. Entwickelt wurde es lange vor der Corona-Pandemie, das Virus gab „Messe anders“ aber eine neue Bedeutung. Gottesdienst unter freiem Himmel war plötzlich angesagt, Messen an ungewöhnlich Orten prägten das Frühjahr und auch den Sommer 2020. Im Herbst wird es draußen allmählich ungemütlich, dass musste das Team von „Messe anders“ zuletzt in Ahrweiler feststellen.

 

Kirchenführungen Digital

Die Kirchenführer der Rosenkranzkirche in der Pfarrei St. Marien und St. Willibrord in Bad Neuenahr konnten auf Grund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Hygiene-Auflagen in diesem Jahr keine Kirchenführungen anbieten und durchführen. Als Ausgleich haben die Kirchenführer eine Web-App  "Kirchen entlang der Ahr" entwickelt. Mit Hilfe dieser Web-App können Interessierte selbstständig die Kirchen und Kapellen entlang der Ahr erkunden. Die Informationen zu den einzelnen Objekten sind so aufgebaut, dass Sie entweder einem Rundgang folgen können oder aber sich einzelne Stationen, anhand des Grundrisses, aussuchen können. Bei den Stationen gibt es immer eine allgemeine Information und oft werden einzelne interessante Themen vertieft. Die Web-App befindet sich zurzeit im Aufbau. Begonnen wurde mit der Rosenkranzkirche in Bad Neuenahr. Weitere Kirchen und Kapellen sollen folgen, wenn Personen bereit sind entsprechende Zuarbeit zu leisten. Auch im Hinblick auf die in 2022 stattfindende Landesgartenschau und der damit erhöhten Besucherzahl ist die Web-App im Rahmen des Projektes "Kirchen auf der LaGa" eine Bereicherung.

Smartphone-Angebot bietet vielfältige Info- und Aktionsmöglichkeiten

BAD NEUENAHR-AHRWEILER. In der Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler hat ein weiterer Schritt der Kommunikation und der Information Einzug gehalten. Man geht mit der Zeit, daher hat ein Team aus Vertretern des Pastoralteams und der Pfarrsekretärinnen den Inhalt einer Gemeinde-App gestaltet. Pastor Jörg Meyrer hatte die Idee eingebracht, nachdem er einen Bericht über viel positive Resonanz auf die Gemeinde-App in Wadgassen gelesen hatte. Das Pastoralteam hatte sich in der Folge für die Entwicklung einer eigenen App ausgesprochen. Diese ist seit Montag online und kann über einen QR-Code angesteuert und geladen werden. „Wir erreichen mit der neuen App ganz viele Menschen, sowohl ältere als auch die jüngeren. Das haben uns Erfahrungen aus bisherigen Pfarreien-App-Angeboten gezeigt“, betont Ulrike Phiesel einen der Vorteile der neuen Online-Präsenz. Ein weiterer: Informationen können auch kurzfristig an die Nutzer weitergegeben werden. Und es wird die Möglichkeit eines Feedbackkanals geben. Der Nutzer kann also auch am Inhalt der App mitwirken.

Pfarrbrief

Den aktuellen Pfarrbrief finden Sie hier!

                                                                              

         

 

 

Wortgottesfeier in Heimersheim

#HilfevonNebenan

© Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler - 2020

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.