Bild 02 Bild 04 Bild 05 Bild 06 Bild 07

Bild 02

Bild 02

Bild 02

Bild 04

Bild 04

Bild 04

Bild 05

Bild 05

Bild 05

Bild 06

Bild 06

Bild 06

Bild 07

Bild 07

Bild 07

Seelsorge



Krankensalbung- Letzte Ölung?

Manches Mal erleben Seelsorger, dass Kranke, denen die Krankensalbung angeboten wird, in Panik verfallen: „So weit ist es doch noch nicht!“ Dazu zunächst einmal vorweg: Keiner muss sterben, wenn er die Krankensalbung empfängt.
Im Gegenteil!

Der Apostel Jakobus hat geschrieben: „Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich: Sie sollen über ihn beten und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das Gebet aus dem Glauben wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben.“ (Jak 5,14-15)

 


Das Sakrament soll also aufrichten. Es ist ein Sakrament der Hoffnung und der Heilung - ganz bestimmt kein „Sterbesakrament“.
Wer kann die Krankensalbung empfangen?

Jeder, der an einer schweren Krankheit oder unter den Gebrechen des Alters zu leiden hat, kann die Krankensalbung empfangen.
Was muss ich tun, wenn ich die Krankensalbung empfangen möchte?
Die Krankensalbung wird vom Priester gespendet. Rufen Sie im Pfarrbüro an und vereinbaren Sie einen Termin.
Bitte lassen Sie es nicht „dringend“ werden, denn bei der geringen Zahl der Priester ist nicht immer sofort einer erreichbar. Danke
Was muss ich vorbereiten?

Es werden die gleichen Utensilien bereit gestellt werden wie bei der Krankenkommunion: ein Kreuz, eine Kerze, eventuell ein Blumenstrauß und Weihwasser. Alles: falls vorhanden. Das wichtigste bringt der Priester mit.
Wo bekomme ich mehr Informationen?
Im Pfarrbüro.
Im Internet.

Die Beerdigung der Verstorbenen war immer schon ein wichtiger Dienst, - und er ist es bis heute: Die Toten beerdigen, den Trauernden beistehen. Wir haben in dieser sich rasant verändernden Welt als Christen eine wichtige Botschaft am Ende des Lebens: es gibt Hoffnung! Wir glauben, dass der Mensch, der von uns geht, nicht verloren ist, sondern aufgehoben bei Gott. Dass alles, was sie/ihn in ihrem/seinem Leben ausgemacht hat, einen Platz bei Gott hat. Auferstehung, ewiges Leben, Himmel, - das sind die klassischen Bilder und Worte dafür. 

 

 

Kraft des Weihesakramentes haben die Priester an der Sendung teil, die Christus den Aposteln anvertraut hat und die sie in Abhängigkeit von ihrem Bischof und in Gemeinschaft mit ihm ausüben. Auch die Diakone werden durch den Bischof geweiht. Ihre Aufgabe ist es, den Dienst am Nächsten mit der Feier des Gottesdienstes zu verbinden. So helfen Sie  bei der Feier der Eucharistie, spenden die hl. Kommunion und assistieren bei der Eheschließung. In der Messe kommt ihnen die Verkündigung des Evangeliums zu.

Pfarrbrief

Den aktuellen Pfarrbrief finden Sie hier!

                                                                              

         

 

 

#HilfevonNebenan

© Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler - 2020

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.